steinzeug | mishima

„Mishima“ beschreibt eine japanische Dekorationstechnik, die ich auf meinen Gefäßen anwende.

In gedrehte oder gebaute Tonarbeiten zeichne ich mittels einer Radiernadel Linien und Strukturen. Diese werden mit teilweise gefärbten Porzellanen in Schichten ausgelegt und durch verschiedene Schabewerkzeuge wieder freigelegt.

Eine formale Zurückhaltung der Keramiken ermöglicht das Heraustreten der Linien und Strukturen.

Partiell glasiert erfolgt der Steinzeugbrand der Keramiken bei 1250° C im Elektroofen.